Wenn das mögliche natürliche Bild das logische Bild ist, welches aus den konvergierenden Ergebnissen aller Natur­wissenschaften besteht, werden Fotografien zumeist logische Bilder sein. Ein unwillkürliche Fotoaufnahme der logisch-physikalischen Wirklichkeit wie Landschaften, Wolken, Tiere, natürliche Erscheinungen aller Art – also das, was a priori schon als Bildgegenstand möglich gewesen wäre – führt zu einem recht genauen Abbild dieser Wirklichkeit. Die Abbildung oder die Funktion ist nahezu vollkommen.

Schwieriger wird es, wenn eine künstlerische Manipulation, wie häufig in der Kunstfotografie angewendet, die Abbildung verändert. Über ein gewisses Maß hinaus würden solche Änderungen eine eher metaphysische Wirklichkeit zeigen, die mit der physikalisch-logischen Wirklichkeit wenig bis gar nicht übereinstimmte.

In meinen Fotografien geht es nicht um die üblichen, rein technisch determinierten Grundlagen eines Fotografenhandwerks; es kommt ausschließlich auf die Anmutung an. Ich kann mir eine absichtsvoll und detailliert durchkomponierte Fotografie als Kunstwerk ebensowenig vorstellen, wie ein aufwendig konstruiertes, bezugüberladenes Gemälde. Wo das Zufällige, Inkohärente mit solchen technischen Gewaltmitteln ausgeblendet wird, verschwindet der mögliche Kunstinhalt – wie die Wellenfunktion in der Quantenmechanik kolabiert, wenn gemessen wird.

Ob ein gestelltes, willkürliches Portait eines Menschen ein logisches Bild genannt werden kann, ist fraglich. Willentlich auf einem Portait gut aussehen zu wollen oder die Bemühungen des Fotografen, durch künstliches Licht die Person durch Vermeidung von Schatten angenehm aussehen zu lassen, muss notwendig zu einem überhöhten und damit nicht natürlichen Bild führen.

Streng logische Bilder sind m. E. nur von natürlichen, wie zufälligen Erscheinungen möglich. Fotografien von Szenerien, die in irgendeiner Weise vorbereitend manipuliert wurden, können die Anforderung an ein logisches Bild nicht erfüllen.

Das logische Bild zeigt das, was a priori als Gegenstand im Bild möglich gewesen wäre.

Außer der Zeit, Satz 6.2.11.2

Das Titelbild zeigt die Fotografie „Baumfall II“, Fotografie 30 x 45 cm, 11 signierte Abzüge; das Bild ist nicht gestellt und nicht nachbearbeitet © Martin Eller